Browsing Category

Alltagsbericht

Allgemein, Alltagsbericht

Apple Mail Suche funktioniert nicht richtig

Du findest nicht mehr alle Mails oder Dein Apple Mail verhält sich seltsam? Dann ist dieser Tipp genau der richtigte Lösungsversuch!

Seit nunmehr ein paar Jahren nutze ich Apple Mail und versuche es immer wieder mit Altrenativen. Das Programm ist einfach nicht wirklich zuverlässig, stabil und komfortabel. Aufgrund der Tatsache, dass in meinem Haushalt aber nunmal alles auf Apple-Hardware läuft (so hatte sich das Steve damals bestimmt vorgestellt) ist ein Wechsel von Programmen wie Mail zu Thunderbird o.ä. mit einem Aufwand verbunden, den ich nicht machen möchte. Ist halt doch alles recht integriert (z.B. Kalender, Notizen, etc.). Aber: ich will garnicht über das selbst gewählte Schicksal klagen!

So funktioniert Apple Mail wieder richtig

  1. Wie immer: Backup machen, falls etwas schief geht!
  2. Apple Mail schließen
  3. Über den Finder-Menüpunkt „Gehe zu“ auf „Gehe zu Ordner“ klicken und diesen Pfad einkopieren:
     ~/Library/Mail/V4/MailData
  4. In dem nun geöffneten Verzeichnis folgende Dateien löschen:
    1. Envelope Index
    2. Envelope Index-shm
    3. Envelope Index-wal
  5. Apple Mail neu Starten. Jetzt synchronisiert u.a. er alle Mailkonten. Es mag den Anschein haben, er richtet Mail neu ein – keine Panik, es geht nichts verloren!

Hurra! Alles da!

Jetzt wirst Du ziemlich schnell feststellen, dass Du wahrscheinlich ein paar mehr E-Mails als daovr hast. Bei mir waren es rund 2.000 Nachrichten in Summe mehr, die ich jetzt wieder verwalten und durchsuchen kann.

 

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Aussortieren und wegwerfen!

Bildquelle Beitragsbild: Apple Mail Logo

Allgemein, Alltagsbericht, Werte schaffen

ils Fernstudium – und der Briefkasten wird zur Altpapiertonne

Ja, ich habe einen Fehler gemacht. Ja, ich war zu naiv. Ja gut, dann eben schlicht doof. Vielleicht gibt es ja ein Fernstudium von ils, wie man diese Schule wieder loswerden kann, ohne umzuziehen?

Aber der Reihe nach: was ist passiert?

Die Idee, mit einem Fernstudium den beruflichen Horizont zu erweitern, ist ja grundsätzlich erstmal nichts dummes. Dumm jedoch ist die Entscheidung, sich das Angebot von ils und den dazugehörigen Derivaten mit gleicher Postadresse in Hamburg anzusehen und am Ende eine Postadresse zu hinterlassen.

ils Fernstudium – geh‘ mir wech damit!

Nachdem ich mich für ein Alternativangebot, welches nicht aus der Hamburger Altpapierunternehmensgruppe stammte, habe ich alle Mitglieder dieses Hauses mit dazugehöriger „Kundennummer“ postalisch angeschrieben und um Löschung meiner Adresse aus dem Verzeichnis gebeten, das der Bedarf an Leistungen der Schule nicht mehr vorhanden sei. Das ist nun mehrere Wochen her. Die Tatsache, dass die Produktion eines Stempels „Annahme verweigert! Zurück an Absender.“ sich zwischenzeitlich gelohnt hat, verkürzt die Geschichte und spricht für sich selbst.

Die Geister, die ich rief…

Wie kriege ich jetzt die Plage wieder aus meinem Briefkasten? Anzeige wegen Verstoß des Datenschutzes? Anzeige wegen Umweltverschmutzung? Bin ich schuld, wenn die Post das Porto wieder erhöht, weil jede Woche mind. zwei Briefe zurückgehen?

Fazit

Ich attestiere dem „Institut für Lernsysteme GmbH“  Lernresistenz und kann jeden nur ausdrücklich davor warnen, diesem Hause die eigene Postadresse preiszugeben! Oder man bestellt sich gleich einen Stempel „Annahme verweigert! Zurück an Absender.“ dazu, den ich für € 30 inkl. Versand hier anbiete! Gut. Der nutzt ja nichts, aber vielleicht ist es eine Frage der Masse …
UPDATE 27.12.2016: Der Rückversand hilft nicht! Man muss anrufen und sich noch ein paar Wochen gedulden, dann wird die unerwünschte Lieferung eingestellt!

Allgemein, Alltagsbericht, Usability

Telekom APP „MagentaSERVICE“ – mein Vertrag heißt jetzt „Klaus“

Ich bin seit einigen Monaten T Mobile-Kunde. Wegen des Empfangs. Nicht wegen des Preises oder gar der Service-Angebotes. Bisher war ich Kunde von O2. Bis auf den Empfang eben hat alles funktioniert. Aber der ist halt doch schon ein wichtiges Kriterium, wenn es um Mobilfunk geht. Nun habe ich im Zuge des Wechsels meine O2-App deinstalliert und das Telekom-Gegenstück installiert.

MagentaSERVICE – die App

Diese App ist wirklich ein bunter Strauß an Interaktivität! Was ich im Detail mit dieser App alles anstellen kann – hier erfährst Du es. Menüpunkt für Menüpunkt:

Verbrauch & Kosten

Ich kann den Verbrauch ablesen, die verbleibende Zeit und die aktuellen Kosten nach Telefonie, NAchrichten, Daten und Tarifoptionen aufgeschlüsselt.

Positiv Ich kann alle Daten einsehen
Negativ Ich kann eben nur lesen. Wollte ich eine Tarifoption hinzubuchen, oder die Optionen durchstöbern, habe ich Pech. Das geht nicht.

Verträge

Ich kann meinen gewählten Mobilfunkvertrag einsehen.

Positiv Ich kann meinen gewählten Mobilfunkvertrag einsehen.
Negativ Ich kann Positionen wie „nicht betrachtete Budgets“ lesen. Gut – hier habe ich „Flatrate“. Aber was zum Teufel sind „nicht betrachtete Budgets“? Und: was sind „SMS Stückbudgets“? Wenn „Flatrate“ dahinter steht – kann ich dann SMS in alle Netze schicken?

Auftragsstatus

Ich kann einsehen, ob Aufträge offen sind und wie deren Status ist. Ich habe keine Aufträge offen, so bleibt der Bildschirm weiß.

Meldungen

Ich kann ich aktuell lesen, dass die Telekom hier beschriebene App auslobt und mir viel Spaß damit wünscht. Außerdem kann ich eine aktuelle Information zur Mobilfunknutzung im EU-Ausland sehen. Und: was ich allgemeines zur Vorbeugung in der Gewittersaison tun kann. Spannend.

Positiv Ich kann drei Meldungen einsehen.
Negativ Die Meldung, dass ich mir die App ansehen soll, in der ich gerade bin, ist sinnbefreit.

Empfehlungen für Sie

Ich erhalte Empfehlungen der Telekom aus dem Bereich „TopApps“,, „Telekom Empfehlungen“ und „Aktionen“. Alle Links führen aus der App heraus auf teilweise nicht mobiloptimierte Seiten der Telekom.

Positiv Ich bekomme Empfehlungen.
Negativ Folge ich einer Empfehlung, werde ich auf normale nicht mobiloptimierte Seiten geführt und muss mich im Falle eines Kaufwunsches erneut anmelden.

Hilfe & Service

Ich kann zu allen Themen allgemeingültige Informationen abrufen oder Videos sehen.

Positiv Wenn ich Zeit habe, habe ich einen schier unendlichen Pool an FAQs.
Negativ Nichts steht im Kontext zur App und meinem Mobilfunkvertrag. Es ist keine Interaktion möglich. Selbst zu Begriffen wie „Stückbudgets“ finde ich nichts.

Einstellungen

Ich kann einen Haken setzen, ob mich das Telefon über „Neue Rechnungen“,, „Angebote“ oder „Medungen“ informieren soll. Ich kann meinem Mobilfunkvertrag einen Namen geben.

Positiv Ich kann entscheiden, über was ich benachrichtigt werden möchte. Ich kann meinen Mobilfunkvertrag „Klaus“ nennen.
Negativ Ich kann nicht mehr einstellen. Z.B. Traffic-Warnung o.ä.

Fazit

Diese App kann nichts. Ich nutze sie, um mein Traffic-Volumen zu kontrollieren, das war es. Mehr Produkte, die z.B. im Kontext meines Tarifes stehen, kann ich nicht kennenlernen, mich darüber informieren oder gar hinzubuchen. Der App fehlt es an jeglicher Intelligenz, die sie rechtfertigen könnte. Im Grunde ist sie ein mobiloptimierter Login in einen kleinen Teilbereich des Kundenmenüs der Telekom-Seite: mein Vertrag und mein Verbrauch. Der Rest ist eine Linksammlung.

Alltagsbericht

Agenturhund

Keine Ahnung, warum es sie gibt. Aber: irgendwie stehen sie drauf und versprechen sich offensichtlich etwas in der Außenkommunikation. Für Menschen mit neutralem Verhältnis zum lustigen, verspielten und herrlich duftenden Vierbeiner irgendwie komisch.
agenturhund-01
Bildquelle: Screenshot mosaiq.com

agenturhund-02
Bildquelle: Screenshot lobster.de

agenturhund-03
Bildquelle: Screenshot coma.de

agenturhund-04
Bildquelle: Screenshot topdesign.de

agenturhund-05
Bildquelle: Screenshot marketingflotte.de

agenturhund-06
Bildquelle: Screenshot baumanndesign.at

agenturhund-07
Bildquelle: Screenshot go-sons.de

agenturhund-08
Bildquelle: Screenshot onflow.ch

agenturhund-09
Bildquelle: Screenshot kernbrand.ch

agenturhund-10
Bildquelle: Screenshot raumhoch.de

agenturhund-11
Bildquelle: Screenshot koob-pr.com

agenturhund-12
Bildquelle: Screenshot wakeup-communications.de

agenturhund-13
Bildquelle: Screenshot mindworker.at

agenturhund-14
Bildquelle: Screenshot be-clever-ag.de

agenturhund-15
Bildquelle: Screenshot sgp.de

agenturhund-16
Bildquelle: Screenshot benson-n-henriks.de

agenturhund-17
Bildquelle: Screenshot das-bild.ch

agenturhund-18
Bildquelle: Screenshot wl-agentur.de

agenturhund-19
Bildquelle: Screenshot sharcom.ch

agenturhund-20
Bildquelle: Screenshot mbit.at

agenturhund-21
Bildquelle: Screenshot hafenkrone.de

agenturhund-22
Bildquelle: Screenshot webgenuss.de

agenturhund-23
Bildquelle: Screenshot elb-sales.de

agenturhund-24
Bildquelle: Screenshot projecter.de

agenturhund-25
Bildquelle: Screenshot madehome.ch

agenturhund-26
Bildquelle: Screenshot bauchgefuehl.com

agenturhund-27
Bildquelle: Screenshot mad-werbung.de

agenturhund-28
Bildquelle: Screenshot kopfspruenge.com

Bildquelle Beitragsbild: Sebastian Karkus  / pixelio.de

Alltagsbericht, SPAM, Usability

Was ist SPAM?

Was sagt Wikipedia?

„Als Spam [spæm] oder Junk (englisch für ‚Abfall‘ oder ‚Plunder‘) werden unerwünschte, in der Regel auf elektronischem Weg übertragene Nachrichten (Informationen) bezeichnet, die dem Empfänger unverlangt zugestellt werden und häufig werbenden Inhalt enthalten. Dieser Vorgang wird Spamming oder Spammen genannt, der Verursacher Spammer.“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Spam)

Was kann man gegen SPAM tun?

Natürlich kann man erstmal versuchen zu verhindern, dass die eigene E-Mail-Adresse in solchen Datenbanken landet. Ich persönlich habe mir z.B. eine eigene E-Mail-Adresse zur Teilnahme an bestimmten Umfragen, Gewinnspielen o.ä. zugelegt, die ich lokal nicht abrufe. Ich gucke ab und zu online in mein Postfach und lösche nach kurzer Sichtung 99% der Eingänge.
Weiter kann man über die Konfiguration des SPAM-Filters beim Provider versuchen, SPAM zu verhindern oder zumindest zu minimieren. Aber jetzt mal ehrlich: ich will mich doch garnicht in die technischen Möglichkeiten einarbeiten, um in Ruhe gelassen zu werden, oder?

Das probiere ich jetzt aus!

Genau weil ich nicht anfangen will, mich in die Möglichkeiten der SPAM-Vermeidung einzuarbeiten, probiere ich jetzt mal einen Dienst aus, den ich per Zufall gefunden habe: „SPAM KROKODIL„. Mit dieser Plattform, betrieben vom Berliner Unternehmen 2beta Holding GmbH, soll SPAM bald ein Ende haben: das Krokodil will zukünftig für mich sorgen! Anmelden, Vollmacht unterschreiben, Mails an das Krokodil weiterleiten, fertig! Ich bin gespannt!

Ich werde zukünftig pro gemeldeter SPAM-E-Mail hier einen kurzen Erfahrungsbericht hinterlassen. Hierfür jeweil ein separater Beitrag unter der Kategorie SPAM. Ich freue mich über Kommentare, wenn Du einen Beitrag dazu leisten kannst, die digitale Welt ein wenig sauberer zu halten ;). Ich wünsche mir hierbei natürlich, dass ich bei jeder Adresse „habe nichts mehr bekommen“ notieren kann!

SPAM Krokodil-Anmeldung

Die Anmeldung ging sehr einfach und schnell. Der Hinweis, dass man nur illegale Mails an das Krokodil weiterleiten darf, ist ein sehr wichtiger Hinweis. Manchmal hat man in der Vergangeheit vielleicht irgendwo eine Checkbox angeklickt und weiß garnicht, dass man den Verkauf und die Nutzung der eigenen E-Mail-Adresse selbst das „go“ gegeben hat. Um da etwas mehr auf Nummer Sicher zu gehen, werde ich mich zukünftig erstmal austragen und eine Woche abwarten.

Alltagsbericht, Randonneur, Traum Velo, Velo, Werte schaffen

Rahmen: Rostschutz mit Fluid Film, Teil 2

Einleitung

Im Gegensatz zum Alu-Rahmen kann ein Stahlrahmen natürlich rosten. Um das zu verhindern, nutze ich die Gelegenheit, den Rahmen im ummontierten Zustand mit Rostschutz zu versiegeln. Das ist natürlich keine Lösung für die kommenden dreißig Jahre, dennoch schadet es auf keinen Fall. Tipp: auch bei alten bzw. gebrauchten Rahmen lohnt sich die Bearbeitung mit Fluid Film, da das Kriechöl unter vorhandene Feuchtigkeit kriecht und möglichen Rost wenigstens eine Zeit lang stoppt. Weitere Rostbildung wird dadurch auch weitgehend verhindert. Ich habe hier bisher sehr gute Erfahrungen an meinen Autos gemacht.

Material

  • eine Dose Fluid Film (hierbei bitte eine Dose kaufen, bei der ein Hohlraumsprühschlauch inklusive ist)
  • Baumwoll-Geschirrtuch (die haben wir ja schon im Teil 1 unserer Dokumentation gekauft)
  • Montageständer (diese Investition lohnt wirklich. Ich möchte nicht mehr auf diesen Montageständer verzichten müssen. Absolute Kaufempfehlung!)

Beschreibung

  1. Fahrradrahmen unter freiem Himmel am Montageständer montieren/fixieren. Bitte nicht im geschlossenen Raum, das Kriech-Öl riecht sehr intensiv.
  2. Den Hohlraumsprühschlauch auf die Kriech-Öl-Dose aufsetzen und in das entsprechende Rahmenrohr einführen.
  3. Fluid Film in das Rahmenrohr sprühen und dabei langsam den Schlauch aus dem Rahmenrohr ziehen, sodass sich Fluid Film gleichmäßig im Rahmenrohr verteilt. Im Video ist die Geschwindigkeit gut zu sehen.

Ich habe reichlich Fluid Film verwendet. Fast eine ganze 400-ml-Dose. Alle Rohre habe ich dabei in zwei Arbeitsgängen versiegelt, bis das Kriech-Öl aus allen Rahmen-Löchern tropfte. Ich finde, hier kann man nie genug Kriech-Öl nehmen. Es härtet nach ein paar Minuten etwas aus, sodass man die restlichen Spuren einmalig wegputzen kann. Da kommt dann nichts mehr nach.

Bewegtbilddokumentation

Und ja, auch dieses Video ist im Hochkantformat gedreht 🙂 Aber wie sonst hätte ich die Dose am Ende prominent platzieren können?

Bilddokumentation

2016-01-02 11.08.42 2016-01-02 11.09.04 2016-01-02 11.13.53

2016-01-02 11.12.38

Danksagung: Ich danke meiner Ehefrau für die Film- und Fotodokumentation dieses Arbeitsschrittes

„Fluid Film“ ist ein eingetragenes Warenzeichen der HODT Korrosionsschutz GmbH. Die Rechte des Logos liegen beim Hersteller. Bildquelle Artikelbild: HODT Korrosionsschutz GmbH

Alltagsbericht, Fürth, Radtour, Randonneur, Reise, Velo

Radeltour. Ein Kurzbericht.

Abfahrt-Bahnhof-Fuerthim-Zug-nach-PoeckingAm Freitag habe ich mich um 9.00 Uhr auf mein Fahrrad gesetzt. In Pöcking. Am Starnberger See. Es hat gerade aufgehört zu regnen, ein paar Grad war es im Plus. Aber einstellig. Ziel: Fürth. Entfernung: 235 km. Zwischenstop: Augsburg. Mein Freund Micha wartete dort mit Corny-Riegel und seinem Randonneur auf mich. Fantastisch.

So habe ich mich auf den Weg nach Fürth gemacht. Durch schlammige Schotterwege („Wirtschaftswege“), Platzregen, strahlenden Sonnenschein, hässlichen Gegenwind und zwischendrin etwas Graupelschauer. Es war alles dabei. Ich war total glücklich. Gut: bis ich dann irgenwann keine Lust mehr hatte. Hinter Weißenburg. Bis wir dann durch Schwabach kamen und nach Fürth einfuhren, war es doch 23:30 Uhr. Als ich daheim vom Fahrrad stieg, bin ich dann doch fast umgefallen, weil meine Beine taub waren. Ich habe dann gut 500g Hackfleischsauce mit ebensoviel Nudeln gegessen. Lecker! Danke, liebe Ehefrau! Auch für das Jever Fun.

Zur Route

Pause-am-Lech-bei-AugsburgPause-bei-strahlendem-SonnenscheinSo ganz stimmt die GPS-Route mit der tatsächlich gefahrenen Route nicht mehr überein. Wir haben in der dritten Etappe die Route etwas anders gefahren. Das lag daran, dass ich sie mit zu wenig Punkten im BaseCamp geplant hatte. Aber wir kannten uns ja da schon wieder aus 🙂

Wenn Dich die Route interessiert, habe ich hier für Dich die GPS-Daten zum Download im *gpx-Format bereitgestellt:

Zur Ausrüstung

Navigation

Ich hatte mein Garmin Edge 810 mitgenommen. Nachdem ich die Anzahl der maximalen Punkte auf meiner Strecke von (Standard) 500 auf 1500 im Garmin BaseCamp erhöht hatte, hatte ein eine perfekte Routenführung bis Augsburg. Von Augburg bis Fürth hatte ich allerdings nur eine Strecke mit 500 Punkten auf dem Gerät. Doof, aber bin trotzdem zuhause angekommen.

Fazit: Das Garmin Edge 810 ist für mich nach wie vor das beste Navigationsgerät für Radtouren. Ich kann es nur wärmstens empfehlen (auch, wenn ich Micha nicht überzeugen konnte)

Kleidung

Danke Udo. Udo von Travel & Trek Fürth hat mir das Icebreaker Terra LS Half Zip Hood vor einiger Zeit empfohlen. Fantastisches Oberteil. In Kombination mit einer Haglöfs L.I.M. Wind Pull und der Odlo Primaloft-Hose war ich perfekt geschützt. Von 3°C bis 12°C. Immer passend. 13 Stunden lang. Meine Füße habe ich mit Shimano SH-MT54B geschützt. Vor Wind und Regen schützte die Vaude Shoecover Minsk. Die habe ich allerdings in Größe 47 bi 49 kaufen müssen. Sonst wären Sie über den Schuh nicht drüber gegangen. Ach ja: die Hände schützten Otix Tour Plus Winterhandschuh. Meine Empfehlung. Super Preis-/Leistungsverhältnis.

Radl

Naja, mein Randonneur halt. Aber da ist Optimierungsbedarf. Es muss etwas solideres gebaut werden. Die Komponenten für dieses Projekt kannst Du Dir hier ansehen und mir unerwartet schenken 😉

IMG_6846 IMG_6847 IMG_6848 IMG_6849

 

Allgemein, Alltagsbericht, Videothek, Werte schaffen

7 Tage – 7 Songs

Eigentlich mag ich keine Nominierungsaktionen im Internet. Ich war froh, bei „7 Tage – 7 Songs“ unter dem Radar zu fliegen. Bis mich mein alter Kumpel Klaus dann doch nominierte.  So habe ich die mir gestellte Aufgabe sehr ernst genommen und lange darüber nachgedacht, welche Stücke ich auswähle.

7 Tage – 7 Songs

7 Tage – 7 Songs: Tag 1

Song 1/7: „Ka Alde, ka G’schrei“ peinlich, #JBO. Andere Geschichte.Marley und Tata schrieben diesen Song 1974 in Trenchtown (Kingston, Jamaika). In diesem Slum bekamen die beiden eines abends einen Ehestreit mit, bei dem das Weinen der Frau laut zu hören war – so die Geschichte. Der Titel „No Woman,  No Cry“ entstand noch in der gleichen Nacht. Richtig wird er so geschrieben: „No, Woman, No Cry“. Er soll trösten. Nein Frau, weine nicht.

7 Tage – 7 Songs: Tag 2

Song 2/7: Gehen wir zwei Jahre weiter. 1976. Es geht um Gastfreundschaft. Dieses Lied liegt mir besonders am Herzen. Der Text ist wichtig. Nimm Dir die Zeit. Er ist aktuell. BAP: Neppes, Ihrefeld un Kreuzberg.
Hier der Text für die wenigen unter uns, die der kölschen Sproch nicht mächtig sind:
http://www.bap.de/start/musik/songtexte/titel/neppes-ihrefeld-un-kreuzberg
Hier das Live-Konzert, dem ich mit meiner lieben Frau beiwohnte:

7 Tage – 7 Songs: Tag 3

Song 3/7: Vier Jungs, ein Garten in Schwabach. Feuerschale, Grill, zwei Zelte. Bier. Für die Kids Limo. Und die Erinnerung, dass man Jahr eins von 25 auch schon kannte. Alt geworden, Troy geblieben.

7 Tage – 7 Songs: Tag 4

Song 4/7: Schonmal richtig hingehört? Mal ausgeblendet, ob Du Falco magst oder nicht? Da hat jemand den Spiegel richtig auf Hochglanz poliert, bevor er ihn uns vorgehalten hat. Nein, wir sehen uns natürlich nicht alle darin. Das wäre zu pauschal. Das maße ich mir nicht an. An Tagen wie diesen nehme ich den Finger von der eigenen Nase höre richtig hin.

7 Tage – 7 Songs: Tag 5

Song 5/7: 1964. Ein Jahr, in dem Deutschland 102.800 Arbeitslose hatte, denen 680.000 offene Stellen gegenüber standen. Der Liter Kraftstoff wurde für 58 Pf verkauft. Das sind 30 Ct. Und meine Eltern haben meinen Bruder gezeugt. Andere Geschichte.
Ich habe es kaum ausgehalten, diese grandiose Aufnahme zu präsentieren. Eine Bigband mit richtig Peffer. Eine wunderschönen Frau mit Ausstrahlung. Ein schöner Text. Ein schönes Lied. Wir kennen es alle: Melodie und Botschaft 😉 Viel Vergnügen!

7 Tage – 7 Songs: Tag 6

Song 6/7: Das Video ist hervorragend. Es lässt auf die Botschaft konzentrieren. Wenn wir irgendwann die Botschaft nicht mehr verstehen, haben wir es geschafft. Ich befürchte jedoch, das Lied wird nie an Aktualität verlieren. Bang Bang Bang.

7 Tage – 7 Songs: Tag 7

Song 7/7: Da habe ich getestet, ob ich die Kette durchbrechen kann und einfach nichts poste und niemanden nominiere. Geschafft!

(Beitragsbild: https://www.flickr.com/photos/validd/)

Standardauflösung
Alltagsbericht, Arbeit, Usability

1152 x 864 – oder: vmware fusion, Windows 10 und die maximale Auflösung

StandardauflösungBetreibt man Windows 10 unter vmware fusion (in meinem Fall die Version 8), ist die Auflösung bei 1152 x 864 Pixel zuende. Blöd. Etwas wenig Platz für komplexe Anwendungen. In der Benutzeroberfläche lassen sich diese Einstellungen nicht verändern. Ob man nun die vmware Tools installiert oder nicht, den SVGA-Treiber deinstalliert (wie manche Empfehlungen im Internet lauten), oder nicht. Die maximale Auflösung bleibt bei 1152 x 864 Pixel.

Auflösung anpassen

Dieses Problem lässt sich jedoch mit wenigen Handgriffen lösen!

Virtuelle Maschine herunterfahren

Zuerst fahren wir die Virtuelle Maschine herunter und schließen vmware Fusion

Windows 10 x64.vmx editieren

Jetzt die Datei  Windows 10 x64  im Finder markieren und die Option „Paketinhalt anzeigen“ im Kontextmenü auswählen. Jetzt öffnet sich ein zweites Finderfenster, in dem u.a. die Datei Windows 10 x64.vmx angezeigt wird.

Diese Datei mit einem Texteditor öffnen und folgende Zeilen am Ende eingefügen:

svga.autodetect = "FALSE"
svga.maxWidth = 2560
svga.maxHeight = 2048

Anschließen die Datei absichern und wieder schließen.

vmware Fusion und Windows 10 wieder starten

Alle AuflösungenZum Schluss starten wir wieder unser vmware Fusion und unsere Windows 10-Installation und öffnen die Einstellungen für die Display-Auflösung. Und siehe da – es funktioniert! Alle Einstellungen bis zu unserer maximal definierten Auflösung stehen nun zur Verfügung und können wie gewohnt genutzt werden.

Ich hoffe, mit diesem Tipp geholfen zu haben und freue mich, wenn Du ihn weitergibst!

 

Avocado im Querschnitt
Alltagsbericht, Usability, Videothek, Werte schaffen

Avocado schälen – ins Filmgeschäft eingestiegen.

Oft nutze ich Youtube zur schnellen Erkenntnisgewinnung, wenn es um nicht routinierte, seltene Vorgänge geht. Das kann verschiedenste Themen betreffen: Küche, Fahrrad, Kleidung, Auto. Gestern habe ich mir überlegt, dass ich nicht immer nur Konsument sein kein, sondern auch einmal liefern sollte. Keine Doktorarbeit planend habe ich meine Frau gebeten, das Smartphone in die Hand zu nehmen und mich bei einer meiner derzeit abendlichen Lieblingsbeschäftigung im Bewegtbild festzuhalten: dem Schälen einer reifen Avocado. Dass der Akku dann am Ende doch schneller leer war, ist ein anderes Thema. Aber: ich befinde mich ja noch in den Kinderschuhen des Film-Business.

Eine andere Frage wollte ich mit dem Video auch für mich beantworten: ertrage ich mich selbst? Wir kennen das alle: Man spricht seinen Ansagetext auf den Anrufbeantworter, hört diesen zur Kontrolle ab und denkt sich „nein, das klingt ja furchtbar!“. Ich bin also in die Vollen gegangen und wollte wissen, ob ich nicht nur furchtbar klinge, sondern auch furchtbar dabei aussehe. Oder ob alles relativ wird, wenn ich mich in Ton und Bild zeitgleich präsentiere. Ich finde, es passt. Und nein, ich fische nicht nach Komplimenten!

Avocado schälen

Nun zu meinem filmischen Erstlingswerk: in gerade einmal einer Minute und 37 Sekunden erkläre ich in meiner Schürze aus Barcelona, wie ich in wenigen sauberen Handgriffen eine Avocado schäle. Spannend. Aber vielleicht löst es auch für Dich eine der unzähligen wichtigen Alltagsfragen. Wenn ja, freue ich mich über eine positive Bewertung oder gar einen Kommentar. In meinem zweiten Werk verabschiede ich mich dann auch ordentlich von Zuschauer. Versprochen.

Das Tutorial-Video

Quelle Beitragsbild: https://de.wikipedia.org/wiki/Avocado

Danksagung

Ich danke der Apple Inc. für die Bereitstellung der Hardware, IKEA Deutschland für die Bereitstellung der Küchenutensilien, Philips für das Licht, EDEKA Schuler für die Avocado, Judith Kleemann für die Kameraführung. Und natürlich der spanischen Regierung für die Ausfuhrgenehmigung der Schürze.