WordPress schneller machen

Ich habe einen Kunden, der seine WordPress-Installation bei Strato in einem Basis-Paket laufen hat. Jetzt kommt hierzu noch eine WooCommerce-Installation und ein Kauftheme – peng! Diese Kombination entschleunigt 😉

vorher
Ausgangswert

Um vergleichbare Messwerte zu erhalten, habe ich den immer gleichen Speedtest genutzt. Fern ab der Frage, ob das jetzt der beste oder schlechteste Test ist, ist meine Referenz lediglich die erste Zahl:

WordPress schneller machen – meine Vorgehen

1. frische Installation

Zuerst habe ich mir überlegt, installiere ich WordPress einmal frisch und werfe gleich mal alle Plugins raus. Standard-Theme versteht sich.

2. .htaccess modifizieren

Im nächsten Schritt habe ich die .htaccess überarbeitet: GZIP Compression. Dabei wird festgelegt, welche Dateien und/oder Datentypen vor dem Senden an den Browser komprimiert werden sollen. Der Code sieht dann so aus:

# Compress HTML, CSS, JavaScript, Text, XML and fonts
AddOutputFilterByType DEFLATE application/javascript
AddOutputFilterByType DEFLATE application/rss+xml
AddOutputFilterByType DEFLATE application/vnd.ms-fontobject
AddOutputFilterByType DEFLATE application/x-font
AddOutputFilterByType DEFLATE application/x-font-opentype
AddOutputFilterByType DEFLATE application/x-font-otf
AddOutputFilterByType DEFLATE application/x-font-truetype
AddOutputFilterByType DEFLATE application/x-font-ttf
AddOutputFilterByType DEFLATE application/x-javascript
AddOutputFilterByType DEFLATE application/xhtml+xml
AddOutputFilterByType DEFLATE application/xml
AddOutputFilterByType DEFLATE font/opentype
AddOutputFilterByType DEFLATE font/otf
AddOutputFilterByType DEFLATE font/ttf
AddOutputFilterByType DEFLATE image/svg+xml
AddOutputFilterByType DEFLATE image/x-icon
AddOutputFilterByType DEFLATE text/css
AddOutputFilterByType DEFLATE text/html
AddOutputFilterByType DEFLATE text/javascript
AddOutputFilterByType DEFLATE text/plain
AddOutputFilterByType DEFLATE text/xml

Ergebnis

nachher
Nach Einbindung GZIP Compression

Dann habe ich mich mit dem Thema „Browser Chaching“ auseinandergesetzt. Folgenden Code habe ich in die .htaccess eingebunden:

# Enable expirations
ExpiresActive On
# Default directive
ExpiresDefault "access plus 1 month"
# My favicon
ExpiresByType image/x-icon "access plus 1 year"
# Images
ExpiresByType image/gif "access plus 1 month"
ExpiresByType image/png "access plus 1 month"
ExpiresByType image/jpg "access plus 1 month"
ExpiresByType image/jpeg "access plus 1 month"
# CSS
ExpiresByType text/css "access plus 1 month"
# Javascript
ExpiresByType application/javascript "access plus 1 year"

In diesem Code wird definiert, welche Dateien/Dateitypen im Browser Cache gespeichert werden und nicht mit jedem Aurufen der Seite neu vom Webserver geladen werden sollen.

Ergebnis

nachher
Nach Einbindung Browser Caching

3. WordPress-Plugin

Ich habe kein Plugin bisher gefunden, dass die Geschwindigkeit der Seite spürbar verändert hat. Ich selbst möchte jedoch auch so wenig wie möglich Plugins in meiner Installation haben. Je weniger Plugins, desto weniger Updates, Funktionsprüfungen, Virengefahr u.ä. sind zu erwarten.

Für meine Installation beginne ich mit den nötigsten Plugins:

  • WooCommerce

Gut. Das ist jetzt der sachliche Teil der Seite. Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

nachher
Nach Plugin-Installation

Wie wir alle wissen: keine Kunst. Weil: keine Bilder, kein Schnichschnack. Aber: schneller.

Fortsetzung folgt!

Was ist SPAM?

Was sagt Wikipedia?

„Als Spam [spæm] oder Junk (englisch für ‚Abfall‘ oder ‚Plunder‘) werden unerwünschte, in der Regel auf elektronischem Weg übertragene Nachrichten (Informationen) bezeichnet, die dem Empfänger unverlangt zugestellt werden und häufig werbenden Inhalt enthalten. Dieser Vorgang wird Spamming oder Spammen genannt, der Verursacher Spammer.“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Spam)

Was kann man gegen SPAM tun?

Natürlich kann man erstmal versuchen zu verhindern, dass die eigene E-Mail-Adresse in solchen Datenbanken landet. Ich persönlich habe mir z.B. eine eigene E-Mail-Adresse zur Teilnahme an bestimmten Umfragen, Gewinnspielen o.ä. zugelegt, die ich lokal nicht abrufe. Ich gucke ab und zu online in mein Postfach und lösche nach kurzer Sichtung 99% der Eingänge.
Weiter kann man über die Konfiguration des SPAM-Filters beim Provider versuchen, SPAM zu verhindern oder zumindest zu minimieren. Aber jetzt mal ehrlich: ich will mich doch garnicht in die technischen Möglichkeiten einarbeiten, um in Ruhe gelassen zu werden, oder?

Das probiere ich jetzt aus!

Genau weil ich nicht anfangen will, mich in die Möglichkeiten der SPAM-Vermeidung einzuarbeiten, probiere ich jetzt mal einen Dienst aus, den ich per Zufall gefunden habe: „SPAM KROKODIL„. Mit dieser Plattform, betrieben vom Berliner Unternehmen 2beta Holding GmbH, soll SPAM bald ein Ende haben: das Krokodil will zukünftig für mich sorgen! Anmelden, Vollmacht unterschreiben, Mails an das Krokodil weiterleiten, fertig! Ich bin gespannt!

Ich werde zukünftig pro gemeldeter SPAM-E-Mail hier einen kurzen Erfahrungsbericht hinterlassen. Hierfür jeweil ein separater Beitrag unter der Kategorie SPAM. Ich freue mich über Kommentare, wenn Du einen Beitrag dazu leisten kannst, die digitale Welt ein wenig sauberer zu halten ;). Ich wünsche mir hierbei natürlich, dass ich bei jeder Adresse „habe nichts mehr bekommen“ notieren kann!

SPAM Krokodil-Anmeldung

Die Anmeldung ging sehr einfach und schnell. Der Hinweis, dass man nur illegale Mails an das Krokodil weiterleiten darf, ist ein sehr wichtiger Hinweis. Manchmal hat man in der Vergangeheit vielleicht irgendwo eine Checkbox angeklickt und weiß garnicht, dass man den Verkauf und die Nutzung der eigenen E-Mail-Adresse selbst das „go“ gegeben hat. Um da etwas mehr auf Nummer Sicher zu gehen, werde ich mich zukünftig erstmal austragen und eine Woche abwarten.

Das Ding mit den Ausrufungszeichen !!!

Wenn jemand in einem Text mehrere Ausrufungszeichen hintereinander verwendet, fühle ich mich angebrüllt. Ich mag das nicht. So wie das mit den GROSSBUCHSTABEN. Die sind auch laut! Ich mag es auch nicht, wenn man zwischen dem letzten Wort und dem Ausrufungszeichen einen Leerschritt macht. Das darf nur der Franzose tun ! Bei der Anrede in Briefen nutzt es fast nur noch der Österreicher. Wobei – ich schreibe auch manchmal

Hochachtungsvoll!

Christian Kleemann

Das ist dann etwas Besonderes. Ich empfinde dann auch Hochachtung.

Ich persönlich versuche, dieses Satzzeichen grundsätzlich so sparsam wie möglich einzusetzen. Es verliert nicht so schnell an Bedeutung, wenn man es nicht so inflationär einsetzt. Das ist ein bisschen wie mit dem Warnblinker. Ich benutze ihn nur, wenn ich warnen möchte. DHL und UPS sobald sie stehen.

So. Das musste ich jetzt einfach mal loswerden.