Browsing Category

Radtour

Fürth, Köln, Radtour, Randonneur, Reise

Fürth – Köln: Tag 3 (MZ – KO)

Der dritte Tag war der schönste Tag der Radtour: es war trocken, eiskalte, die Luft war klar. Kaum ein Mensch war auf meinem Weg zu finden. Zwei Damen beim Joggen, eine Frau auf ihrem Crosser. Drei Männer, die einen Wels mit einem Meter Länge aus dem Rhein zogen. Sonst absolute Stille. Nur das Wasser, das Laub und die Vögel. Gut – das klingt jetzt recht romantisch. Ich habe die Eisenbahn und LKW-Geräusche in meiner Rhein-Romantik kurzerhand ausgeblendet. Man möge es mir nachsehen. Aber ich fand dieses Teilstück (MZ – KO) eigentlich am schönsten.

Geschichte am Rhein

Neben der gefühlt einhundertausend Burgen entlang des Stroms konnte man auch einige Reste der jüngeren Geschichte entdecken. Z.B. die Reste der Hindenburgbrücke bei Bingen. Ein bedrohlich schwarzer Steinklumpen steht am Wasser seit nunmehr über 100 Jahren. Es ist der westliche Brückenturm der damals zweitgrößte deutsche Eisenbahnbrücke über den Rhein.

Die „Feindlichen Brüder“

Auch an ihren zwei Burgen bei Kamp-Bornhofen bin ich vorbei gekommen. Ihre Geschichte habe ich erst im Nachgang von einer guten Freundin in Köln erfahren. Nachzulesen ist sie natürlich bei Wikipedia: Die Geschichte der „Feindlichen Brüder“.

Pause am Felsen

Gegen Mittag schien dann endgültig die Sonne! Je näher ich nach Köln kam, desto schöner wurde das Wetter. Und da ich genau zu diesem Zeitpunkt am Loreley-Felsen ankam, habe ich mir dort eine ausgedehnte Pause bei einem Kännchen Kaffee und einem großen Stück Donauwelle gegönnt. Herrlisch!

Reste der Hindenburgbrücke Mainzer Straße in Bingen am RheinHafenstraße in Bingen am Rhein

Allgemein, Köln, Radtour

Fürth – Köln: Tag 2 (MIL – MZ)

Am zweiten Tag meiner Reise habe ich beschlossen, die mit der Bahn zu kürzen. Warum? Ich wollte unbedingt bei Tageslicht an der Mündung Main in den Rhein ankommen. Der Wirt meiner Übernachtungsstätte erklärte mir auch, dass der Radweg um diese Jahreszeit sehr schlecht sei. Ich wäre den Weg ja gerne vollständig gefahren, aber der Tag war einfach zu kurz dafür. Muss ich im Sommer eben nochmal machen.

Junger Begleiter

Auf meiner Tour begegnete mir dann irgendwann ein 13-jähriger Junge auf einem Rennrad aus den 1980er Jahren. Eine Zeit lang bin ich mit ihm zusammen gefahren. Er erklärte mir, dass er eine Radtour von Frankfurt am Main nach Mainz macht. Das hat mich irgendwie an früher erinnert und echt gefreut. Er war übrigens der einzige Radfahrer, der mir an dieser Strecke begenet ist. Unterwegs habe ich dann dieses Gebäude gefunden:

img_3251 img_3250

img_3252Dieser große Klotz war beeindruckend. Da sind bestimmt mal ganz viele Menschen jeden Tag rein und raus gegangen und haben dort ihr Geld verdient. An diesem Tag liefen nur ein paar Leute mit gelben Helmen herum und haben wahrscheinlich geguckt, wann das Gebäude einstürzen wird.

Als ich dann ein paar Kilometer weiter fuhr kam ich an einen großen Aussichtsturm aus Metall. Für mich eine Überwindung aufgrund meiner Höhenangst. Aber: ich bin raufgeklettert und habe mir die Welt von oben angesehen. Sehr beeindruckend!

Und dann schließlich das Tagesziel: der Rhein! Ich konnte mir die Mündung vom Main in den Rhein ansehen und war von diesem Genuss äußerst beglückt!

Fürth, Köln, Radtour, Randonneur, Reise

Fürth – Köln: Tag 1 (WÜ – MIL)

An meinem ersten Tag der Reise habe ich mich kurzerhand entschlossen, doch nicht von Fürth aus loszufahren. Es regnete ohne Ende. Die Gefahr, ab 16.00 Uhr durch die dunkle Landschaft zu radeln war mir zu groß. Ich wollte mein Tagesziel Miltenberg zu einer Zeit erreichen, zu der ich noch auf eine warme Küche treffe. So bin ich also mit dem Regionalzug von Fürth nach Würzburg Hbf gefahren, um von dort aus meine Tour zu starten. Wie im letzten Jahr habe ich wieder auf meine Regenausrüstung gebaut und bin mit dieser durch das – auf meiner Strecke – unattraktive Würzburg geradelt, bis ich es endlich geschafft habe: der Main.

Radfahren am Main

Gut, das Radfahren am Main ist jetzt keine anspruchsvolle Geschichte. Es war jedoch durchaus reizvoll, die Strecke, die ich mit meiner Familie im Frühsommer abgefahren bin, im späten Herbst nochmals zu fahren – und zwar völlig alleine! Nein falsch – eine Frau und ihr Hund traf ich unterwegs.

Streckenverlauf

Eigentlich bin ich nur am Main entlang gefahren: Würzburg – Karlstadt – Gemünden – Lohr – Marktheidenfeld – Wertheim – Freudenberg – Miltenberg. Am Ende hat mein Tacho 135 km Tagesstrecke gemeldet. Fahrtzeit rund sechs Stunden, davon vier Stunden Dauerregen. Das Hotel hatte glücklicherweise zwei Heizkörper, sodass meine Kleidung recht gut trocknen konnte, bis ich am zweiten Tag weiterzog.

Korrektur: eigentlich müsste die Tour ja jetzt WÜ-K heißen, nicht mehr FÜ-K. Aber man möge es mir nachsehen …

Hauptbahnhof FürthBahnhof KitzingenFahrrad in der Regionalbahn

Radtour

Fürth – Köln: Packliste

packlisteHabe ich schonmal erwähnt, dass ich mich freue? Ich glaube schon, oder? Heute habe ich meine Packliste überprüft und bin nun zu 99% startklar. Es fehlen mir nur noch die Merinosocken (falls die Wettervorhersage stimmt). Ich habe nur die hinteren Packtaschen mit. Würde ich nicht noch ein paar Tage in Köln bleiben, hätte sogar eine kleine Tasche gereicht. Der liebe Gott hat die Funktionswäsche erfunden. Ist schon krass, wie wenig Material man nur noch mit sich rumschleppen muss! Das größte Gewicht haben die Fahrradsachlösser. Heute habe ich noch mit Freunden telefoniert, mit denen ich am zweiten Tag in Köln Essen gehen werde. Da freue ich mich auch schon drauf! Das wird ein Kölsche Gelage, das weiß ich heute schon…

Radtour

Fürth – Köln: Musikliste

Ich freue mich! Ich fahre nach Köln! Nicht, dass ich das nicht eh mache, sobald es mir möglich ist. Nein, ich fahre seit ich in Fürth wohne das erste Mal mit dem Rad in meine Heimatstadt. ICh wollte das eigentlich schon imm sommer tun. Da gab es nur ein zeitliches Problem. Und da ich es mir eben für dieses Jahr vorgenommen habe, muss ich mich nun beeilen.

Fürth – Köln: Tourdaten

1. Tag: Fürth – Miltenberg (170 km, 1000 hm)
2. Tag: Miltenberg – Mainz (105 km, 310 hm)
3. Tag: Mainz – Kowelenz (100 km, 310 hm)
4. Tag: Kowelenz – Cölle (95 km, 203 hm)

Ich lasse mir also Zeit und genieße die Reise, die Kälte, vielleicht auch herbstliche Nässe (ich glaube, man sagt auch „Regen“ dazu), die aufgeweichten Böden… Dort bin ich dann mit mir allein.

Playlist

Die Playlist habe ich heute fertiggestellt:

Ja ich weiß – eindeutig BAP-lastig. Da bin ich übrigens Weihnachten im Konzert in Cöln. Wird bestimmt gemütlich.

Beitragsbild: Carlos Andrés Reyes

Alltagsbericht, Fürth, Radtour, Randonneur, Reise, Velo

Radeltour. Ein Kurzbericht.

Abfahrt-Bahnhof-Fuerthim-Zug-nach-PoeckingAm Freitag habe ich mich um 9.00 Uhr auf mein Fahrrad gesetzt. In Pöcking. Am Starnberger See. Es hat gerade aufgehört zu regnen, ein paar Grad war es im Plus. Aber einstellig. Ziel: Fürth. Entfernung: 235 km. Zwischenstop: Augsburg. Mein Freund Micha wartete dort mit Corny-Riegel und seinem Randonneur auf mich. Fantastisch.

So habe ich mich auf den Weg nach Fürth gemacht. Durch schlammige Schotterwege („Wirtschaftswege“), Platzregen, strahlenden Sonnenschein, hässlichen Gegenwind und zwischendrin etwas Graupelschauer. Es war alles dabei. Ich war total glücklich. Gut: bis ich dann irgenwann keine Lust mehr hatte. Hinter Weißenburg. Bis wir dann durch Schwabach kamen und nach Fürth einfuhren, war es doch 23:30 Uhr. Als ich daheim vom Fahrrad stieg, bin ich dann doch fast umgefallen, weil meine Beine taub waren. Ich habe dann gut 500g Hackfleischsauce mit ebensoviel Nudeln gegessen. Lecker! Danke, liebe Ehefrau! Auch für das Jever Fun.

Zur Route

Pause-am-Lech-bei-AugsburgPause-bei-strahlendem-SonnenscheinSo ganz stimmt die GPS-Route mit der tatsächlich gefahrenen Route nicht mehr überein. Wir haben in der dritten Etappe die Route etwas anders gefahren. Das lag daran, dass ich sie mit zu wenig Punkten im BaseCamp geplant hatte. Aber wir kannten uns ja da schon wieder aus 🙂

Wenn Dich die Route interessiert, habe ich hier für Dich die GPS-Daten zum Download im *gpx-Format bereitgestellt:

Zur Ausrüstung

Navigation

Ich hatte mein Garmin Edge 810 mitgenommen. Nachdem ich die Anzahl der maximalen Punkte auf meiner Strecke von (Standard) 500 auf 1500 im Garmin BaseCamp erhöht hatte, hatte ein eine perfekte Routenführung bis Augsburg. Von Augburg bis Fürth hatte ich allerdings nur eine Strecke mit 500 Punkten auf dem Gerät. Doof, aber bin trotzdem zuhause angekommen.

Fazit: Das Garmin Edge 810 ist für mich nach wie vor das beste Navigationsgerät für Radtouren. Ich kann es nur wärmstens empfehlen (auch, wenn ich Micha nicht überzeugen konnte)

Kleidung

Danke Udo. Udo von Travel & Trek Fürth hat mir das Icebreaker Terra LS Half Zip Hood vor einiger Zeit empfohlen. Fantastisches Oberteil. In Kombination mit einer Haglöfs L.I.M. Wind Pull und der Odlo Primaloft-Hose war ich perfekt geschützt. Von 3°C bis 12°C. Immer passend. 13 Stunden lang. Meine Füße habe ich mit Shimano SH-MT54B geschützt. Vor Wind und Regen schützte die Vaude Shoecover Minsk. Die habe ich allerdings in Größe 47 bi 49 kaufen müssen. Sonst wären Sie über den Schuh nicht drüber gegangen. Ach ja: die Hände schützten Otix Tour Plus Winterhandschuh. Meine Empfehlung. Super Preis-/Leistungsverhältnis.

Radl

Naja, mein Randonneur halt. Aber da ist Optimierungsbedarf. Es muss etwas solideres gebaut werden. Die Komponenten für dieses Projekt kannst Du Dir hier ansehen und mir unerwartet schenken 😉

IMG_6846 IMG_6847 IMG_6848 IMG_6849