Garmin Connect/iOS 13-Bluetooth-Problem lösen

Garmin Connect Bluetooth Problem mit iOS 13 lösen

Ich habe mir eine Garmin fēnix 5X Plus vor einiger Zeit gekauft. Und ich habe ein iPhone. Das funktionierte unter iOS 12 wunderbar, vollkommen geräuschlose und friedliche Kommunikation zwischen Smartphone und Uhr.

Dann kam iOS 13

und irgendwie wollten die beiden Geräte nicht mehr miteinander:

  • iPhone sagt, es bestünde eine Bluetooth-Verbindung zur fenix
  • fenix sagt, sie findet keine Verbindung zum Smartphone
  • die Synchronisation zwischen der Uhr und dem Handy funktioniert nicht mehr

Nach etwas Recherche im Web stellte ich fest, dass der Fehler schon bei der iOS 13 Public Beta im Sommer 2019 existierte. An der ein oder anderen Stelle wurde die Lösung des Problems mit dem Update auf iOS 13.1 prognostiziert. Leider gab es die nicht. Ich habe viele Tipps aus dem Web ausprobiert, z.B. die Abschaltung der Smart Notifications und deren anschließende Reaktivierung oder auch das Entkopplen der Bluetooth-Verbindung („Dieses Gerät ignorieren“). Nach wie vor ging die Synchronisation zwischen Uhr und Telefon nicht mehr.

Die Lösung ist einfach.

Ich habe dann einfach mal Garmin Connect deinstalliert, frisch neu installiert, mich angemeldet und schon war das Problem gelöst. Läuft alles wieder. Wunderbar. Vollkommen geräuschlos und friedlich. Meine Empfehlung.

Bikepacking: Ötztal – Fürth in 26 Stunden.

335 Km. 2.990 Hm. So zumindest der Plan. Ich möchte mal sehen, wie weit ich komme. Ausgesucht habe ich meine Strecke über naviki.de – meine aktuelle Fahrrad-Navigation. Begonnen habe ich mit 370 Km, jetzt habe ich an der Route noch etwas gebastelt und bin endlich fertig:

Die geplante Strecke

Fertig bepacktes Fahrrad für die große Tour

Und das ist das Fahrrad, mit dem ich die Tour fahre: mein umgebautes Trek 920 Disc 2018. Abgespeckt auf 28 Zoll, 23-622er-Reifen und einem Gesamtgewicht mit Wasser und Gepäck von 18,6 Kg. Sieht erstmal komisch aus, fährt sich aber hervorragend!

Kraftfuttermischung

Am Wochenende habe ich meine Kraftfuttermischung zubereitet

  • 1 Tüte Nussmischung
  • 1 Tüte Datteln
  • ein paar Esslöffel Hafer
  • Zimt und Kakao

Alle Zutaten in den Mixer (in meinem Falle eine Braun KM3 aus dem Jahre 1957) gegeben und zu einer klebrigen Masse zerkleinert. Dann kleine Kugeln geformt und diese am Ende in fein gemahlenem Hafer gerollt, damit sie nicht aneinander kleben. Rechnerisch hat jede Kugel 100 kcal. Sie schmeckt super lecker und ist nicht zu süß! Auch wenn sie so aussehen, als hätte mir ein Mistkäfer beim Formen geholfen…

Soviel vorweg: ich habe es bis Treuchtlingen geschafft. Am Schluss hatte ich Probleme mit den Augen. Ich denke Übermüdung. Nach 36 Stunden Wachsein kann das schonmal sein.

Ötztal – Landsberg am Lech

Nachts durch die Berge ist ein irres Gefühl. Wenn es dunkel wird, die Wege schmäler und gröber. Immer weniger Menschen, Autos, Lärm. Und plötzlich hört man die Tiere wieder, die Luft wird kühler. Ich habe neben den üblichen Kühen und Pferden ein Reh gesehen, einen Esel auf der Weide, einen Wolf, zwei junge Füchse und viele kleine Tiere.

In Reutte war es etwas schräg: die Sonnwendfeuer mit christlichen und anderen Symbolen und Bildern in den Bergen wirken einwenig befremdlich, wenn man davor Gast in der nächtlichen Tierwelt sein durfte.

Als ich in Füssen ankam, war ich recht froh, die Berge hinter mir gelassen zu haben. Da waren die letzten Kneipengänger noch unterwegs und haben mich mit reichlich Pegel angefeuert.

Am angenehmsten war es dann nach 2 Uhr: ich konnte die komplette Spurbreite der Landstraßen für mich nutzen. Fantastisch. Und jedes Dorf, durch das ich gekommen bin, schlief.

4:51 Uhr. Landsberg am Lech. Der erste Hunger. Die ersten Sonnenstrahlen. Ging rasch vorüber, die Nacht. Und dann schmeckt sogar der Cappuccino in einer Esso-Tankstelle mit zwei Schoko-Crossaints.

Relive ‚Ötztal – Landsberg am Lech‘

Landsberg am Lech – Treuchtlingen

Nach dem Frühstück fuhr ich weiter nach Augsburg. Es ging zügig voran und wurde schnell immer wärmer. Bis an die Donau ging es dann ja auch nur noch bergab. Dann wurde es schwer.

Temperaturen über 30°C, ständig Feldwege rauf und wieder runter. Grober Schotter, kein Schatten. Es war aber keine unangenehme Strecke, sie hat einfach gefordert.

Ca. 15 Kilometer vor Treuchtlingen habe ich dann ein kühles alkoholfreies Bier genossen und meine Wasserflaschen aufgefüllt. Frisch gestärkt ging es dann an die letzten 70 Kilometer. Das ging aber nicht lange gut: die Augen machten Probleme. Immer wieder habe ich Sachen doppelt gesehen oder sie verschwanden „plötzlich“. Das ist im Straßenverkehr jetzt nicht die ideale Teilnahmevoraussetzung. Deshalb habe ich mich entschlossen, in Treuchtlingen in die Bahn zu steigen. Die Entscheidung war vernünftig, ich bin nämlich sofort im klimatisierten Zug eingeschlafen.

Fazit

Ich würde es sofort wieder tun. Was würde ich anders machen? Abfahrt um 18 Uhr. Mehr Bilder.

Statistik

Wer sich für Statistik interessiert, hier ein paar Daten:

257 Kilometer, 2.299 Hm, 13:27 Stunden auf dem Sattel, 14 Liter Wasser, zwei Platten, fünf Dosen Red Bull und unendlich glücklich dabei.

Draußen kochen (6) – Fritten im Trangia – ein Versuch

Die Fragestellung, ob man Pommes im Trangia machen kann, treibt mich schon einige Tage um. Was macht man in solch einem Falle? Klar: im Internet gucken. Da steht ja alles drinne. Und wenn man lesefaul ist wie ich, ist die erste Anlaufstelle Youtube.

Auf Youtube habe ich dann einen Kollegen gefunden, der das schonmal im Wald probiert hat. Vorgehensweise und Ergebnis klangen überzeugend!

Natürlich esse ich nicht nur Fritten, sondern dann gleich richtig: Currywurst dazu!

Fritten im Trangia – meine Einkaufsliste

  • Kartoffeln, festkochend
  • 1 Liter Brändle Erdnussöl
  • Currypulver
  • Hela Curry Gewürz-Ketchup
  • Salz
  • eine rote und eine weiße Bratwurst
  • 1 Flasche Bier

Die Herstellung

  1. Ich habe die Kartoffeln geschält und in kleine Streifen geschnitten. Etwas kleiner als die üblichen Pommes im öffentlichen Raum, damit es nicht so lange dauert.
  2. Danach habe ich meinen Trangia aufgebaut, Spiritus eingegeben und gezündet, das Erdnussöl in den Topf gegeben. Achtung nur zur hälfte befüllen, das läuft sonst über, wenn man die Kartoffeln reingibt.
  3. Bis das Öl heiß genug ist, dauert es ca. 20 Minuten. Also: Geduld! Ich habe die Zeit genutzt, meinen Arbeitsplatz vorzubereiten und den Grill zu zünden.
  4. Nach weiteren 20 Minuten waren die Fritten fertig. Ab in die Schüssel, Salz und Paprikapulver drüber, fertig!
  5. Die Autobauer nennen das immer „Hochzeit“, also tu ich das auch: der Moment, an dem Fritten mit Curry-Sauce und der Wurst auf einem Teller „vereint“ werden.
  6. einfach aufessen und jot isset. Lekka!

Fazit

Super. Mit Geduld erzielt man echt ein gutes Ergebnis! Das merke ich mir auf jeden Fall für die nächste Radtour. Meine absolute Empfehlung!

Fotobeweis

Faszination Bewegtbild

…ja ich weiß: Querformat. Der Moment war jedoch so aufregend, dass ich alle Basics der Bewegtbilderzeugung kurzerhand vergaß…

Post von Kayetan und Rhynhilde

Kayetan und Rhynhilde haben mir geschrieben.

Ich bekomme regelmäßig Spam-Nachrichten, in denen mir Taschenlampen, Blitz-Klebebänder und weitere nützliche Dinge feilgeboten werden. Das stört mich erstmal nicht weiter. Um meine geschätzte Aufmerksamkeit zu erlangen und Spam-Filter erfolgreicher zu umgehen, haben diese Angebots-E-Mails mittlerweile aber super Absender erhalten!

Wie wird der Absender generiert?

Ich stelle mir das so vor: bestimmt gibt es irgendwo eine Datenbank mit lauter Vor- und Nachnamen. Ein Skript pickt sich Namen raus und baut sie zusammen. Oder: irgendwo auf der Erde sitzt ein Mensch und hat ein Buch mit lauter deutschen Vor- und Nachnamen. Dann pickt dieser zwei raus und schwupp – ein neuer „deutscher“ Absender ist entstanden! Und ich denke: „Ach Mensch, Kayetan und Rhynhilde haben mir eine tolle Kaufempfehlung geschickt! Das muss ich haben!“.

Meine Top 5

Und weil diese Namen so kreativ sind, küre ich in diesem Beitrag die Top 5-Absender. Hier sind sie:

  1. Mechthild Melsbach
  2. Silvester Waxweiler
  3. Bartholomäus Lengsfeld
  4. Rhynhilde Emmerich
  5. Kayetan Kopp

Trek 920 Disc 2018 – Umbau

Aluminium-Alternative zum Stahl

Ich fahre am liebsten Stahlrahmen. Dennoch habe ich immer wieder auf die Website von Trek geguckt, weil die ein Rad anbieten, welches ich schon immer extrem interessant finde: das 920 Disc. 2018 wurde es nun erstmalig mit hydraulischen Scheibenbremsen und STIs mit integriertem Schalthebel angeboten. Also habe ich zugeschlagen.

Warum Umbau?

Ich verstehe nicht, warum es so viele Reiseräder gibt, die kein Schutzblech und keine Beleuchtung haben. Mein Bedarf auf Tour ist auf jeden Fall Schutzblech, Nabendynamo und eine ordentliche Beleuchtungsanlage. Damit fing es erstmal an. Ich zitiere hier gerne einen guten Freund: Radfahren ist ein teueres Hobby.

Die Einkaufsliste:

Der Einfachheit halber liste ich hier einfach einmal alle Teile auf und verlinke diese.

    • SKS Radschutz Bluemels 28″
      Tu Dir selbst einen Gefallen: kaufe kein anderes Schutzblech! Die Kurve über zwei Alternativen habe ich für Dich gemacht. SKS stellt einfach die besten Kunststoff-Schutzbleche her. Gerade bei diesem Rad war das Thema „Stollenreifen“ echt ein Kampf. Das SKS ist das einzige Schutzblech, dass so gebaut ist, dass keine Noppen vom Reifen an die Halterung kommen – selbst auf Pflasterstein. Und: es ist ruhig und stabil. Klare Kaufempfehlung.
    • Busch & Müller Scheinwerfer Lumotec IQ- X schwarz
      Auch hier: es gibt nichts besseres als das Beste.
    • Busch & Müller Rücklicht Toplight Line brake plus
      Bremslichtfunktion und Standlicht, 50mm. Schon wieder: ich finde, dieses Rücklicht ist das beste Rücklicht: es ist hell, robust, hat Bremslicht-Funktion (zusätzlicher Sicherheitsaspekt)
    • TOPEAK Alt Position Cage Mounts
      Um diese Teile bin ich echt froh. Die versetzen die Flaschenhalter um ein paar Zentimeter. Dadurch kann ich unten eine große Wasserflasche verstauen, die nicht an das Vorderrad stößt. Perfekt! Und an den oberen Ösen (die meines Wissens ab Rahmengröße M verfügbar sind), an die man keine Flasche anbringen kann, habe ich mit Hilfe dieses Bauteils das folgende Teil verbaut:
    • M-Wave Flaschenhalter-Adapter
      Dieser Adapter ermöglicht es, die Flaschenanzahl an einer Halterung zu verdoppeln. Wozu so viele Flaschenhalter? Hm – ich trinke einfach viel unterwegs und will abends auch noch was kochen können. Da bin ich gerne unabhängig und verbaue lieber 4,5 Liter Wasser-Reserven im Rahmen.
    • Reehut Fahrrad Flaschenhalter
      Diese Trinkflaschenhalter sind sehr robust und klappern nicht. Habe ich vier Stück gekauft.
    • XLC Zubehör Trinkflaschenhalter German King Kong
      Dieser extrem robuste Trinkflaschenhalter befördert 1,5-Liter-Flaschen stabil und sicher.
    • BROOKS B 17 Sattel
      kann ich unkommentiert stehen lassen.
    • Hebie Seitenständer 663
      auch hier – kein Kommentar. Qualität made in Bielefeld.
    • MAXXIS torch 29 x 2.10 Faltreifen
      Nunja – ich bin von diesem Reifen so begeistert, ich kann es nicht beschreiben. Absoluter Komfort. Ich fahre mehr auf Feld-, Wald- oder Kieswegen bzw. auf der Straße. Kaum im Gelände. Perfekter Reifen, auch bei Regen.
    • SHUTTER PRESICION PD-8X Disc
      Für den SON hatte ich kein Geld mehr. Aber ich erkenne in der Leistung keinen Unterschied. Darum bin bis jetzt sehr zufrieden.
    • SUPERNOVA The Plug III USB Lader | KP653
      Stromversorgung für Unterwegs. Läuft super. Ist auch auf meinem Stahlrad verbaut.
    • BROOKS Leder-Lenkerband
      Würde ich wahrscheinlich mittlerweile nicht mehr kaufen. Auf längeren Strecken ist es nun doch sehr hart und alle Stöße werden übertragen. Ich werde wahrscheinlich Gel-Polster darunter verbauen. Aber: ist halt schon schön!
    • Daija Far Lenker
      Für mich der bessere Salsa Woodchipper! Er ist an den Enden nochmals abgewinkelt – das ist extrem angenehm. Ich habe ihn jetzt schon auf zwei Rädern verbaut.
    • Busch+Müller Lenkerhalter für Dynamo-Scheinwerfer – 470LHKAB
      Damit hat das Licht eine ideale Höhe (vorausgesetzt man nutzt keine Lenkertasche), leuchtet wunderbar aus und zeigt keine Lowrider-Schatten o.ä. Das Licht ist super aufgeräumt.
    • Profile Designs ZBS DL 2014 Triathlon Lenker
      Hervorragender Seitenhalt, unauffällig im Gesamtbild, extrem hilfreich in Sachen Positionswechsel oder Hände entspannen. Und: perfekt, um das Telefon unterzubringen (Navigation, Radio, Telefon, usw.)

Ich habe die Teile nach und nach verbaut und optimiert. Mein Ziel ist es dabei immer, Qualität zu verbauen und ein robustes, verlässliches Endergebnis zu haben, bei dem es an nichts mangelt. Ich fühle mich unterwegs extrem Wohl mit der Anschaffung. Ich befürchte jedoch, dass diese Liste wahrscheinlich trotzdem wächst…

Radfahren ist ein teueres Hobby.

Ein paar Bilder

Draußen kochen (4)

Am Rhein-Main-Donau-Kanal gegessen.

Gestern sind wir mit dem Fahrrad vom Fürth nach Bamberg gefahren, um uns im Bootshaus Restaurant im Hain vom Sommer zu verabschieden. Das sind rund 60 km, also eine gemütliche Samstagstour. In Bamberg sind wir nach einem kräftigen Bier mit einem großen Stück Apfelkuchen (gekrönt von einem kleinen Klecks Sahne, der € 0,50 extra gekostet hat) in die S-Bahn zurück nach Fürth gestiegen. Dort haben wir uns mit einem – wir meinen etwas verrückten – Professor unterhalten, der sein breites Wissen über Baiersdorf, Meerrettich, der Henkestraße 40 in Erlangen und diversen familiären Anekdoten preisgab. Ich komme vom Thema ab. „Draußen kochen“ – was gab es?

Was gab es zu Essen?

  • 280g Rinderfilet aus fränkischer Zucht
  • Fenchel
  • Möhre
  • Zwiebeln
  • Ziegenkäse
  • Knoblauch
  • Paprika
  • Apfel
  • Weintrauben
  • Kresse
  • Datteln
  • Bacon-Speck
  • Nudeln
  • Tomaten
  • eingelegten Oliven
  • Pfeffer, Salz, Olivenöl

Ja, die Zutaten klingen immer irgendwie gleich, aber es schmeckt immer irgendwie anders und halt einfach gut!

Ein paar Bilder

Gesundschrumpfen.

Gesundschrumpfen. Ich habe von allem zu viel.

Wikipedia sagt „Downsizing (englisch Verkleinerung, Verringerung, Abbau, Gesundschrumpfung) bedeutet eine Verkleinerung technischer Größen (zum Beispiel Gewicht, Hubraum etc.) bei gleicher oder ähnlicher Leistungsfähigkeit. Hierdurch sinkt der Energieverbrauch. Am häufigsten wird der Begriff in den letzten Jahren im Zusammenhang mit Fahrzeugmotoren verwendet, daneben auch im Immobilienbereich.“ Mehr dazu hier.

Reduktion

Ich möchte mein Hab und Gut – zum zweiten Mal in meinem Leben – auf das Wesentliche reduzieren. Das war vor fünfzehn Jahren super und wird jetzt auch wieder super: alles, was ich nicht brauche, wird bei ebay Kleinanzeigen angeboten. Teilweise verschenke ich auch Dinge im Bekannten- und Freundeskreis.

Warum?

Ich habe so viele Schränke, Kisten und Regale, in denen Sachen sind, die ich seit Jahren nicht angefasst habe. Dinge, die ich nie vermissen würde. Weil ich teilweise nicht mal mehr weiß, dass ich sie habe. Verstehst Du, was ich meine? Nein?

Ein Beispiel

In meiner Schublade sind 22 USB-Sticks. Wieviele habe ich in den letzten drei Jahren genutzt? Einen. Um mein System neu aufzusetzen. Der Rest via ownCloud, Dropbox, WeTransfer, AirDrop oder Mail. Also habe ich heute im Klassen-Chat meines Kindes gefragt, wer einen USB-Stick braucht. 60 Minuten später alle weg. Großartig!

Es geht auch radikaler!

Ich stopfe Kisten mit Zeug voll und klebe ein PostIt mit dem aktuellen Tagesdatum darauf. Immer, wenn ich wieder in die Kiste greife (weil ich etwas brauche und darin vermute), aktualisiere ich das Datum. Liegt das Datum ein Jahr zurück, werfe ich die Kiste ungeprüft weg. Gut, darum gibt es wahrscheinlich keine Kinderbilder mehr von mir, aber das ist ein anderes Thema …

Bikepacking – Schlafzimmer, Küche, Bad.

Beim Bikepacking.

Bikepacking – habe ich alles? Habe ich auch wirklich alles? Oder habe ich wieder etwas vergessen? Ja! Ich habe vergessen, wo ich die Packliste hingeräumt habe! Unterwegs fällt es mir dann wieder ein, was ich vergessen habe. Nur da ist es halt dann doof.

Bilder.

Diesmal habe ich Bilder gemacht. Die prägen sich leichter ein. Ich möchte Dir also mit diesem Post meine Packliste vorstellen (und zugleich eine Quelle schaffen, wo ich sie wieder finden kann):

Das Schlafzimmer.

Bikepacking - das Schlafzimmer

Das Schlafzimmer besteht aus

  • einem leichten Zeltboden (hier im grauen Säckchen)
  • einem Säckchen Zelthaken aus Titan
  • dem Säckchen mit dem Zeltgestänge (ganz rechts im Bild)
  • einer superleichten Luftmatratze (gelbes Säckchen)
  • einem Schlafsack bis minus 5 Grad, 700g leicht
  • einer Dackelgarage (Zelt, auch rund 1 Kg.)

Die Werkstatt.

Bikepacking - die Werkstatt

Ich weiß: Da fehlt die Hälfte! Wo sind die Ersatzspeichen? Usw. usw. Es tut mir leid, aber ich nehme nicht mehr mit. Ich habe mit dieser Ladung meine Grenze gezogen:

  • zwei Ersatzschläuchen
  • Flickzeug
  • einen 8er und einen 10er Schlüssel
  • Kombizange
  • Klebeband
  • Schaltzug
  • Reifenhebel
  • eine Hand voll Kabelbinder und
  • eine Hand voll Schrumpfschläuche
  • Kettensprenger mit Kettenstiften
  • den Brooks Schlüssel für meinen Sattel
  • ein Set Inbus-Schlüssel

Die Küche.

Bikepacking - die Küche

Die Küche ist mir am wichtigsten. Da ich gerne koche und draußen noch gerner koche, habe ich (außer den Zutaten, die natürlich nicht im Bild sind) immer meine Satteltasche mit dem Standard-Equipment zur Hand:

  • die Trangia Flasche mit dem Brennspiritus
  • mein Trangia 25-Set (ohne Wasserkocher, den habe ich weggeworfen)
  • das Trangia Schneidbrett (das ist eine Frechheit, dass man das separat kaufen muss, ebenso wie den…
  • Trangia Sack.
  • natürlich ein Schweizer Messer
  • eine Titantasse
  • Titan-Besteck
  • Pfeffer, Salz, Olivenöl
  • ein Stabfeuerzeug (ist das beste Feuerzeug, um den Trangia anzuwerfen)
  • abgesägter Holzlöffel (damit er in den Trangia passt)

 Das Badezimmer.


Das Badezimmer besteht aus dem Nötigsten:

  • ein Wäschesack für die Schmutzwäsche
  • mein Deodorant
  • Fettcreme
  • Duschmittel
  • Haar-Shampoo
  • Desinfektionsgel
  • Zahnbürste und –creme
  • Wattestäbchen
  • ein Handtuch
  • Nassrasierer (nicht auf dem Bild)
  • NIVEA Aftershave (nicht auf dem Bild)

Was zwischenzeitlich hinzugekommen ist:

  • eine kleine Dose Pomade 😉
  • eine Schlafbrille aus dem Flugzeug, da da Zelt im Sommer doch schon recht früh hell ist.

Der Abwasch …


…muss halt leider auch sein. Was ausreicht:

  • Küchenschwamm
  • Geschirrtuch
  • Spülmittel
  • Stahlwolle für den hartnäckigen Schmutz

Erste Hilfe unterwegs


Das ist eigentlich ganz schnell erledigt: der kleine Verbandskasten (Datum regelmäßig prüfen!), Sonnencreme und Mückenschutz.

Draußen kochen (3)

Am Bibertalradweg gegessen

Diesmal haben wir einen der ersten warmen Tage dieses Jahres genutzt und uns auf den Weg gemacht. Entlang der Bibert (Bibertalradweg) sind wir von Fürth Richtung Ammerndorf gefahren. Primär stand die Findung eines geeigneten Kochplatzes im Fokus, nicht die eigentliche Radtour. Nach rund 20 km haben wir dann kurz vor Ammerndorf einen geeigneten Platz gefunden. Es war etwas windig, aber dank Funktionskleidung und robustem Equipment kein Problem!

Was gab es zu Essen?

  • Angus Filet (in Butterschmalz medium gebraten)
  • Salat mit Äpfeln, Trauben (rot/grün), Kresse, Rettichkresse (rot/grün), Ziegenkäse, Parmesan, frischer Pfeffer, Orangenstücke
  • Gemüsemix, bestehend aus Kartoffeln, Fenchel, Paprika, Knoblauch, Zwiebeln, Pinienkerne, Walnüssen, Möhren, Olivenöl, frischen Pfeffer und Meersalz
  • Schokoladen-Cookie von Nachbar Ben und Kaffee aus der Bialetti von Nachbarin Christina

Ein paar Bilder

Leckeres Rindfleisch